Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

RE: Wie gut fliegt ein kleineres Modell? • Absender: Rennsemmel, 23.01.2020 01:19

Hallo Peter !

Ich bin zwar kein F2B Profi, aber da ich ausschließlich mit kleinen Modellen fliege, würde ich dir gern einige Erfahrungen mitteilen.
Der Peter Klimesch hat ja vor einiger Zeit die in der Fesselflugfachwelt herb kritisierte These mit dem bei 23% der Flächentiefe liegendem Schwerpunkt aufgestellt. Das ist eine Ableitung aus einem sehr umfangreichen Flugmechanikskript der TU Berlin Luft und Raumfahrttechnik gewesen. Die Idee Ist, die Hebel so auszulegen, dass bei einem SWP von 23% (oder leicht davor) das Modell ausgewogen fliegt, da so die Fläche am effizientesten arbeitet.
Ich hatte das bei meinen Modellen inzwischen immer konsequenter umgesetzt. Das Bedeutet längerer Leitwerkshebelarm und kleineres Höhenleitwerk. Für mich ist da eine Verbesserung spürbar. Die Wendigkeit bleibt erhalten, aber die Dosierbarkeit wird bedeutend besser. Meine zugegebenermaßen sehr kleinen Modelle sind naturgemäß eher zu Agil..
Das der Ansatz nicht nur im Fesselflug Funktioniert sieht man bei der RC Rennklasse F5D. Dort müssen Modelle mit um die 360 kmh sehr eng und ohne viel Energieverlust um die Wendemarken fliegen. Diese Modelle haben einen extrem langen Leitwerkshebel un sehr kleine Leitwerke. Dort entscheidet die Entsprechende Kursstabilität ebenfalls.
Ein weiterer Vorteil ist, dass auch das Seitenleitwerk etwas kleiner und Windunempfindlicher wird.

Beim Antrieb gibt es für mich auch ein Konzept, das sich als brauchbar herausgestellt hat. Und zwar Profitieren die klleinen Modelle sehr von einer Agilen Drehzahlsteuerung.
Problem bei der Drehzahlregelung ist, dass Spontane hohe Leistungsabfragen an den Akku dazu führen, dass dieser in der Spannung einbricht. Der Absolute Peak kann durch eine Hohe Spannung niedriger gehalten werden. Dadurch bricht das Drehmoment z.B. In den Ecken nicht so sehr ein.(es gibt aber noch andere Vorteile) Ich hab da ebenfalls in andere Wettbewerbsklassen geschaut, und den 6s Antrieb für mich entdeckt. Das kann ich wirklich empfehlen. Die C Rate der Akkus muss dabei auch nicht so hoch sein. Das spart gewicht und führt dazu dass von der Kapazität größere Akkus(Wh) in etwa das Gleiche wiegen. Die Regler können auch meist eine nummer kleiner sein, so sie denn 6s unterstützen. Motoren werden auch kleiner.

Ein anderer Aspekt ist die These, dass Motorleistung die Flugbahn stabilisiert. Das hattte ich mal von einem alten Britischen Piloten gehört und Ausprobiert - für mich hats funktioniert.
ein dickes Profil hilft da.

Ich hoffe, du kannst was damit anfangen Leider hab ich wenig konkrete Werte, wenn du prinzipiell willst kann ich da gerne an meinen Modellen messen und rechnen.
Wichtig ist halt, dass die Momente in etwa gleich bleiben.


Viele Grüße,
Sebastian


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ludwig
Forum Statistiken
Das Forum hat 39 Themen und 229 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen